Donnerstag, 23. August 2012

Zwischen den Meeren

Ein Wandertrail zwischen Nord- und Ostsee

Am Wochenende vom 17.8. - 19.8.2012 haben 2 Teams den Trail geschafft.
Stammtisch EH #1 mit Ironmanhawaii2003 + Sunshine&Fireblade
Stammtisch EH #2 mit 4r4c + MaVoLi



Als ich mich entschied, den Powertrail „Zwischen den Meeren“ unter die Lupe zu nehmen, wusste ich noch nicht, was mich eigentlich erwarten würde.
Klar war mir aber, dass Hilfe notwendig war. Also einen Verbündeten gesucht und dank Frau sunshine den Herrn fireblade zum Mittäter gemacht.
Nachdem die Hompage des Trails studiert, ausführliche Unterlagen ausgedruckt und eine Hotelunterkunft an exponierter Stelle (was gar nicht so leicht war) bestellt war, konnte es losgehen.
Um es vorweg zu nehmen: Wahnsinnswetter, Wahnsinnsnatur, wahnsinnig durstig und hungrig und zuletzt wahnsinnig müde haben nach drei anstrengenden Tagen und Nächten dieses Supertrail vollbracht.
Angereist am Freitag wurde gleich das Hotel in Handewitt bezogen. Am Nachmittag bis in den frühen Abend konnten wir mit dem Rad Abschnitt 8 und 9 erfolgreich absolvieren.
Danach hatten wir uns mit Doblinus, einem der Owner, zum Abendessen verabredet und wir klönten ein wenig über dies und das.
Kurzfristig entschieden wir uns, noch Abschnitt 7 unter unsere Wanderfüße zu nehmen.
01:00 Uhr am Samstag fielen wir erschöpft in die Betten.
Eingedenk der Tatsache: „Früher Vogel fängt den Wurm“ frühstückten wir um 07:00 Uhr und brachen mit dem Cachemobil Richtung Nordsee auf. Dort stellten wir das Cachemobil in Dagebüll ab, machten die MTB`s klar und begaben uns zum Startpunkt der Runde, nicht ohne vorher noch einen lustigen und optimistischen Blick in die dortige) Webcam (GCM6Z9) zu werfen.
Bei über 35 Grad mit zu wenig Verpflegung (große Dummheit), und nur mit je 2 Litern Wasser (sehr große Dummheit) ausgestattet, ließen wir uns die Sonne auf den Pelz brennen und sammelten unverdrossen Dose für Dose ein.
Erfreut über die Vielzahl verschiedener Verstecke (hier konnte man die unterschiedlichen Handschriften der einzelnen Owner gut erkennen) haben wir Abschnitt für Abschnitt von 1 bis 6 unter unsere Räder genommen.
Für`s Rad`l Topwege, die ganz kurzen Wiesen- oder Waldwege taten der Euphorie keinen Abbruch.
Unterwegs fanden wir hilfsbereite Bewohner bzw. Urlauber, die uns immer wieder die Wasserflaschen füllten, nur mit dem Essen wollte es nichts werden. Fast am Ende von Abschnitt 5 fasste ich mir ein Herz und fragte eine Muggelfamilie mit Hund, ob es hier wohl irgendetwas (unsere Ansprüche waren ziemlich gesunken- für einen Zwieback hätte ich fast alles gegeben) zu Essen gäbe. Das wurde glücklicherweise bestätigt. Nach einem schönen großen Bierchen (alkoholfrei natürlich bei der Hitze) und ausgiebigem Geschlemmer in Schaflund im Hotel- Restaurant „Utspann“ bliesen wir zur letzten Schlacht.
Der Rest von Abschnitt 5 wurde im Fluge erobert, dann war es dunkel. Abschnitt 6 stellte im Dunklen ziemlich hohe Anforderungen an unsere Suchkünste, aber tapfer kämpften wir uns mit Stirnlampe und Radlicht im wahrsten Sinne durch dick und dünn. (Beim Abschnitt unseres Freundes wollten wir natürlich nicht schlapp machen). Am Ende von Abschnitt 6 hatten wir alle Dosen zwischen den Meeren gefunden (ein kleiner Hänger beim Bonus 6 wurde vom Owner hilfreich unterstützt). Der Weg von Ende Abschnitt sechs bis zum Hotel musste nun noch mit den Rädern vollendet werden und wir kamen gegen 01.00 Uhr bei unserem Hotel an. Unser Cachemobil stand aber gute 50 km weit weg an der Nordsee und hier kam die wohl größte Leistung von unserem neuen Freund und Owner des Abschnitt 6 Uli „Doblinus“. Er bot uns an, mit seinem Wagen zur Nordsee zu fahren, um unser Auto zu holen. Das war ein würdiger Höhepunkt unserer dreitägigen Cachertour durch herrliche Landschaften zwischen Nord- und Ostsee.
Großer Dank gebührt meinem Partner fireblade, ohne den ich in dieser Zeit die Tour nie geschafft hätte. Ich glaube, er ist in dieser Zeit ein wahrer Rad`l- Fan geworden und will in Zukunft fleißig trainieren, denn der nächste Trail wartet sicher schon auf uns……….


by ironmanhawaii2003

Kommentare:

  1. Hat super viel Spaß gemacht. Ein riesen Dank an die Strandläufer.

    AntwortenLöschen
  2. dem Dank möchte ich mich uneingeschränkt anschließen , ein echt Super Team die "Strandläufer" immer Ansprechbar und Hilfsbereit, ein ganz neues Erlebnis in dieser Szene !
    der Trail war echt Super ^^ und das Team funktionierte perfekt :)

    danke für das tolle Wochenende an alle Beteiligten

    AntwortenLöschen
  3. Wir warten immer noch auf den ausführlichen Bericht.

    AntwortenLöschen